Artboard 1

Wiener Fintech cashpresso gewinnt E-Commerce Germany Award 2019 und steigt in Offline-Handel ein

Der E-Commerce Germany Award 2019 für die beste Payment Solution wurde an das Fintech Unternehmen cashpresso verliehen. Eine 18-köpfige Expertenjury wählte aus 10 Finalisten, darunter auch großen Playern wie Paysafe Group oder Novalnet AG, die beste Lösung aus. Die Auszeichnung konnte insbesondere dank umfangreicher Produkterweiterungen gewonnen werden, welche cashpresso nun auch dem stationären Handel zugänglich machen.

Wien, 25. Februar 2019

Durch cashpresso können Händlern ihren Kunden flexible Ratenzahlungen ermöglichen. Bisher war dies ausschließlich im Onlineshop möglich, aber nach einer umfangreichen Produkterweiterung und einer erfolgreichen Testphase steht die cashpresso Ratenkauf-Lösung ab März 2019 auch dem stationären Handel zur Verfügung.
“Im E-Commerce steigt die Bedeutung des Ratenkaufs. Finanzierungen über Zeit sind nicht mehr nur im Elektronikbereich relevant, sondern gewinnen in allen Branchen an Bedeutung. So zählt cashpresso beispielsweise Kunden aus den Bereichen Weiterbildung, Möbel, Sportausrüstung, Mobilität, Kinderausstattung, Beauty und Fashion. Durch die neue Herangehensweise können wir als einziger Anbieter etwa auch Marktpätzen wie unseren Partnern von refurbed eine optimale Lösung bieten”, erklärt Head of Sales Daniel Schiller die aktuelle Marktlage.
Bedeutende USPs mit denen man sich von anderen Anbietern abhebt, ist unter anderem die völlig kostenlose Anwendung für Händler, die ihren Kunden gleichzeitig 60 Tage zinsfreie Finanzierung anbieten können. Endkunden können die Ratenhöhe und Laufzeit frei wählen und diese jederzeit, einfach und kostenfrei anpassen bzw. vorzeitig zurückzahlen.

Der E-Commerce Award wird an Firmen vergeben, die auf dem deutschen Markt aktiv sind, sowie im vergangenen Jahr einen positiven Einfluss auf die deutsche E-commerce Community hatten, oder die Industrie mit einer Innovation bereichert haben.
cashpresso bringt nach einjähriger Entwicklungsarbeit eine solche Innovation hervor: ab März steht die Bezahlmethode auch im stationären Handel zur Verfügung. “Durch unsere neue Produkterweiterung steigen wir zu einem der wenigen Omnichannel Anbieter für flexible Teilzahlungen auf. Somit können wir völlig neue Kundenschichten bedienen, die größtenteils offline operieren. Gerade das Interesse von Tierärzten, Fahrschulen und Autowerkstätten ist groß”, resümiert CEO Daniel Strieder über diesen wichtigen Schritt.

cashpresso wurde 2015 gegründet und war ursprünglich ausschließlich für Konsumenten konzipiert. Diese können, nach erfolgreicher Registrierung, einen Einkaufsrahmen von €1.500 in Anspruch nehmen und ihre Einkäufe in monatlichen Raten begleichen. “Für uns war es essentiell, dass wir mit cashpresso zuerst ein Produkt für Endkunden entwickelt haben und damit sehr hohe Zufriedenheitswerte erzielen können. Dieses positive Marktfeedback hat es uns erleichtert in den E-Commerce Markt einzusteigen”, beschreibt Daniel Strieder die Unternehmensentwicklung vom reinen B2C-Produkt hin zur Ausweitung an B2B-Kunden.

Die Expansionspläne von cashpresso machen hier jedoch nicht Halt. Das Team entwickelt gemeinsam mit neu gewonnen europäischen Partnerbanken bereits die nächsten Payment Innovationen.