Artboard 1

5 Tipps wie du deine Studium Kosten abdeckst

Stifte Studium

Du stehst kurz davor dein Studium zu beginnen oder bist schon mitten drinnen? Ein Studium ist immer mit unterschiedlichen Kosten verbunden. Wir haben 5 Tipps, wie du dein Studium finanzieren kannst und andere nützliche Informationen im folgenden Artikel für dich zusammengefasst.

Unsere 5 Tipps wie du deine Studium Kosten finanzieren kannst

  1. Haushaltsplan (Einnahmen- und Ausgabenrechnung)
  2. Beihilfen und Stipendien
  3. Nebenjob/Eltern
  4. Studienkredite
  5. Studentenrabatte

Bevor du dir Gedanken machst wie du deine Studium Kosten abdecken kannst, stellt sich zuerst die Frage welche Kosten während des Studiums auf dich zu kommen. Wir haben für dich die Ausgaben in drei große Bereiche unterteilt:

  1. Wohnen
  2. Studium
  3. Leben

Die Tabelle zeigt dir exemplarisch welche Kosten in den unterschiedlichen Bereichen auf dich zukommen.

WohnenMiete
Betriebskosten
Strom
Heizung
StudiumSemesterbeitrag / Studiengebühren
Semesterticket
Lehrmittel
LebenVersicherungen
Internet / Telefonie / Fernsehen
Lebensmittel
Kleidung
Hygiene
Elektronik
Lifestyle (Party, Reisen, Sport, etc.)

Haushaltsplan

Am besten du schreibst dir alle deine Studium Kosten zusammen, somit hast du auch gleich deine Ausgaben für den Haushaltsplan zusammengefasst. Bei einem Haushaltsplan geht es darum Einnahmen und Ausgaben gegenüberzustellen, damit du weißt wieviel Geld dir monatlich überbleibt beziehungsweise ob du Einsparungen treffen musst. Fasse alle deine Einnahmen und Ausgaben zusammen und ziehe dann die Einnahmen von den Ausgaben ab. Im Optimalfall bleibt dir am Ende des Monates noch etwas übrig, wenn es allerdings knapp wird helfen dir die nächsten 4 Tipps bestimmt, um deine Kosten abzudecken.

Beihilfen/Stipendien

Beihilfen und Stipendien gibt es in unterschiedlichen Formen und Höhen. Beispiele für Beihilfen sind: Studien-, Wohn- und Familienbeihilfe beziehungsweise Kindergeld. Im Vergleich dazu gibt es Leistungs-, Förderungs- und Selbserhalterstipendien, die sowohl von öffentlichen, wie auch privaten Institutionen gewährt werden können. Im Folgenden werden einige Beihilfen und Stipendien kurz erklärt.

  1. Studienbeihilfe: Ob und in welcher Höhe du Studienbeihilfe beziehen kannst hängt in Österreich davon ab wieviel deine Eltern verdienen und ob sie aus eigenen Mitteln dein Studium theoretisch finanzieren könnten. In Deutschland gibt es dafür das Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz BaföG), wobei hier ein Teil der monetären Leistung wieder zurückbezahlt werden muss.
  1. Wohnbeihilfe: In Österreich ist die Wohnbeihilfe in allen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Studenten haben aber prinzipiell Anspruch auf Wohnbeihilfe. In Deutschland haben Studenten, die Geld aus dem BaföG beziehen im Normalfall keinen Anspruch auf Wohngeld.
  1. Familienbeihilfe/Kindergeld: Die Familienbeihilfe in Österreich und das Kindergeld in Deutschland sind staatliche Förderungen, die im Regelfall an die Eltern ausbezahlt werden und an gewisse Regelungen gebunden sind.
  1. Leistungsstipendium: Leistungsstipendien werden an überdurchschnittliche Studenten vergeben. Ausschlaggebend dabei ist die herausragende Leistung, im Sinne von guten Noten.
  1. Förderungsstipendium: Förderstipendien gibt es in Österreich vor allem für Abschlussarbeiten.
  1. Selbsterhalterstipendium: In Österreich gibt es außerdem die Möglichkeit eines Selbsterhalterstipendiums, das man unter gewissen Vorraussetzungen beantragen kann. Bestimmungen, die erfüllt werden müssen betreffen bisherige Arbeitsdauer, Höhe des bisherigen Einkommens und Alter.

Detaillierte Informationen zu Stipendien und Beihilfen findest du zum Beispiel für Österreich oder für Deutschland. Ausführliche Informationen zum BaföG findest du hier. Die verantwortlichen Stellen für die Wohnbeihilfe in Österreich sind hier zu finden.

Nebenjob/Eltern

Eine weitere Möglichkeit, um deine Studium Kosten finanzieren zu können, ist dir einen Nebenjob zu suchen beziehungsweise auf die Unterstützung deiner Eltern zu hoffen. Reicht das Geld deiner Eltern nicht aus oder willst du einfach mehr Geld für dein Vergnügen haben, dann suchst du dir am besten einen Nebenjob, diese gibt es für Studenten in den verschiedensten Bereichen und sind eine gute Möglichkeit mit wenig Aufwand zusätzliches Geld zu verdienen. Ferialpraktika in den Sommerferien sind hier auch eine lukrative Option um die vorlesungsfreie Zeit zum Geld verdienen zu nutzen. Jobangebote, die hauptsächlich für Studenten gedacht sind findest du in Österreich und in Deutschland. Außerdem findest du an deiner Universität oder Fachhochschule häufig Stellenausschreibungen am schwarzen Brett.

Studienkredite

Eine weitere Möglichkeit um das nötige Kapital für deine Studium Kosten aufbringen zu können, ist ein Studienkredit. Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Modellen. Hier findest du Infos zu den gängigen Angeboten:

  • Studienkredit mit einmaliger Auszahlung
    Bei dieser Art des Studienkredits bekommst du den gewünschten Kreditbetrag auf einmal ausbezahlt. Je nach Anbieter kannst du wählen, ob du mit der Rückzahlung sofort beginnst oder erst nachdem du dein Studium abgeschlossen hast.
  • Studienkredit mit monatlicher Auszahlung
    Die monatliche Auszahlung des Studienkredits ähnelt einem Gehaltseingang. Hier vereinbarst du mit dem Kreditanbieter, dass du pro Monat einen gewünschten Betrag ausbezahlst bekommst. Diese Summe dient üblicherweise zur Abdeckung der Lebenserhaltungskosten, wie zum Beispiel Miete, Heizung, Studiengebühren, etc.
  • Finanzpolster für Studenten
    Wenn du keinen Kredit für die Finanzierung des Studiums brauchst, es aber zwischendurch mal knapp wird, kannst du auf einen Rahmenkredit, wie zum Beispiel cashpresso, zurückgreifen. Hier entstehen keine Fixkosten, du kannst aber jederzeit auf das Geld zurückgreifen und einen finanziellen Engpass überbrücken.

Voraussetzungen für Studienkredite

Jeder Anbieter hat verschiedene Voraussetzungen für den Studienkredit. Leider ist es als Student oft nicht ganz so einfach bei Banken einen Kredit zu bekommen. Das liegt daran, dass Studenten oft über kein regelmäßiges Einkommen verfügen. Banken befürchten, dass es bei der Rückzahlung zu Schwierigkeiten kommt. Daher kann es durchaus vorkommen, dass bei größeren Kreditsummen das Einkommen deiner Eltern entscheidend ist bzw. dass du Bürgen für den Kredit brauchst. Aber auch bei kleineren Beträgen kann es sein, dass Banken zögern. Hier gibt es alternative Anbieter wie cashpresso, wo nicht das Einkommen, sondern die Bonität für die Zusage ausschlaggebend ist.

Studentenrabatte

Viele Unternehmen gewähren Studenten besondere Rabatte, hier empfiehlt es sich im Zweifelsfall immer nachzufragen, ob es für Studenten Ermäßigungen gibt, denn so kann man bares Geld sparen. Ermäßigungen für Studenten gibt es häufig bei:

  • Girokonten und Kreditkarten
    Banken bieten für Studenten häufig kostenlose Girokonten oder gebührenfreie Kreditkarten an.
  • Eintritte in Museen, Kinos, Bäder, etc.
    Wenn kein Studentenrabatt angegeben ist, dann auf jeden Fall nachfragen!
  • Restaurants und Lokalen
    Vor allem Lokale rund um Universitäten bieten oft Gutscheine oder Rabatte für Studenten an.
  • Dienstleistern, wie
    Friseure, Massageinstitute, Sporteinrichtungen, etc. bieten ebenfalls oft Rabatte. Auch hier lohnt es sich nachzufragen.
  • Online-Shops
    Speziell wenn du Technik-Hardware brauchst, lohnt es sich nach Online-Shops mit Studentenrabatten Ausschau zu halten.

Bei der Suche nach Studentenrabatten helfen dir auch Plattformen wie iamstudent in Österreich oder Allmax in Deutschland weiter. Hier gibt es laufend Spezialangebote und Deals exklusiv für Studenten. Abonniere einfach den Newsletter oder abonniere die Facebook-Seite – so wirst du regelmäßig über neue Angebote und Gutscheine informiert.